d
An igniting portfolio theme designed
to help you leave quite a mark.
Back to Top
Image Alt

OꓨƎ

FRANK HEBBEN

Frank Hebben, 1975 in Neuss geboren. Neuromancer, Werbetexter; Technischer Redakteur (tekom) und Magister der Germanistik/Philosophie.
Hat jahrelang in Düsseldorf zwischen Kunst und Chaos gehaust, lebt nun friedlich und frei in Bielefeld. Verliebt. Verlobt. Verheiratet seit dem 26.8.2017 mit Melanie Hebben, geb. Junge.
Seine erste Story-Sammlung »Prothesengötter« ist 2008 bei Wurdack erschienen. Band 2, die »Maschinenkinder«, 2012 im Shayol-Verlag. Seitdem auch für Begedia aktiv, sowohl als Herausgeber – »Fieberglasträume«, »Tiefraumphasen« und »Gamer« – aber auch schriftstellerisch mit »Das Lied der Grammophonbäume« und »Oubliette«, zwei neuen Büchern, die mehr schwarzromantisch sind als elektrische Ekstase.
Im September 2015 dann seine erste, längere Erzählung: »Der Algorithmus des Meeres«, die im März 2016 für den Skoutz-Award und den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert worden ist: Erster und Dritter Platz.
Seine neue Novelle »Im Nebel kein Wort« wurde im nächsten Jahr wieder für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert. Zwischen Tür und Angel ist sein zweiter Gedichtsband erschienen: »Die Fugen einer Stadt«.

Von 2004 bis 2009 als Moderator für SF bei kurzgeschichten.de tätig. Von 2008 bis 2012 Mitherausgeber bei NOVA, verantwortlich für Website und Grafik-Redaktion.

Diverse Veröffentlichungen in der C’T, in NOVA, EXODUS, Space View, phantastisch!, ALIEN CONTACT und weiteren Anthologien, vorrangig im WURDACK-Verlag.

Weitere Nominierungen:

  • 2009 Doppel-Nominierung für den DSFP für meine Geschichten »Imperium Germanicum« und »Côte Noir«
  • 2009 erste Nominierung für den „Kurt-Laßwitz-Preis“, ebenso für den „Deutschen-Phantastik-Preis“, Story: »Côte Noir«
  • 2007 »Das Fest des Hammers ist der Schlag« für den „DSFP“
  • 2006 »Memories« für den „Deutschen Science Fiction Preis“
  • Zweifacher Gewinner des CAPco.de, 2005 und 2006.

Aktuelles Seitenprojekt:

7
Bücher
50
Kurzgeschichten
8
Mit-Herausgeber
3
Fachartikel/Interviews

Frank Hebben, 1975 in Neuss geboren. Technischer Redakteur, Werbetexter – Magister der Germanistik/Philosophie. In Düsseldorf zwischen Kunst und Chaos gehaust, lebe seit 2009 friedlich in Bielefeld.

Veröffentlichungen in der C’T, in NOVA, EXODUS, Space View, phantastisch!, ALIEN CONTACT und zahlreichen Anthologien. Mittlerweile sind drei Story-Sammlungen und ein Band mit Gedichten erschienen.

Von 2008–2012 Mitherausgeber bei NOVA, verantwortlich für die Grafik-Redaktion. 2013 habe ich „Fieberglasträume“ mit André Skora herausgegeben; 2014: „Tiefraumphasen“.

Auf Facebook?